Handys mit Vertrag

file6011243953941 Handys mit VertragSchließt man einen Vertrag mit einem der Telekommunikationsanbieter ab, hat auch das verschiedene Vor-und Nachteile. Der größte Nachteil ist, dass man für eine bestimmte Zeit (oft zwei Jahre) an diesen Vertrag gebunden ist, auch wenn man ihn aus persönlichen Gründen nicht mehr benötigt oder wenn man einen günstigeren Anbieter gefunden hat.

Kosten & Leistungen:

Die sogenannten Handytarife werden von einer Person unter Angabe aller Daten abgeschlossen. Ähnlich einem Festnetzanschluss sind hier alle persönlichen Dinge schriftliche festgehalten wie Name, Geburtstag und sogar eine Schufa-Auskunft. Deshalb sind die entsprechenden Nummern auch zurückzuverfolgen. Dafür erhält man monatlich eine Abrechnung, ebenfalls ähnlich dem Festnetz, wobei es im Allgemeinen eine große Auswahl von Tarifen bei jedem Anbieter gibt. Hier kann man wählen, was entsprechend der eigenen Gewohnheiten oder Notwendigkeiten beim Telefonieren am günstigsten erscheint. Auch wird hier eine monatliche Grundgebühr fällig, die bei den Prepaid-Karten nicht anfällt. Dafür sind die reinen Telefongebühren pro Einheit wesentlich günstiger. Der Vorteil besteht darin, dass im Zuge eines solchen Vertragsabschlusses ein meist hochwertiges Handy dazugeliefert wird, das entweder im Preis hoch bezuschusst ist, oder aber gänzlich kostenlos „dazugeschenkt“ wird. Läuft dann der Vertrag mit dem Anbieter aus, kann man das Gerät meist weiterverwenden, zum Beispiel mit einer Prepaidkarte.

Große Auswahl:

Die günstige Handytarife, die man wählen kann, sind in immer größerer Menge vorhanden. Inzwischen gibt es mehrere Hundert Stück. Das macht es nicht unbedingt leicht, aber es lohnt sich, zu vergleichen. Wer beispielsweise den größten Anteil seiner Telefonate mit ein und derselben Person führt, kann durch geschicktes Auswählen des Tarifes einen solchen findet, wo er fast umsonst spricht.